ZKS-Verlag

Signs of Safety

Effektive Methode für die Risikoeinschätzung und Hilfeplanung in der Jugendwohlfahrt

Der methodische Ansatz des Signs of Safety wird in zahlreichen, vor allem

englischsprachigen Ländern, in der Jugendwohlfahrt seit vielen Jahren

angewandt. Es handelt sich dabei um eine lösungs – und ressourcenorientierte

Methode, die speziell für den Zwangskontext Jugendwohlfahrt von

PraktikerInnen für PraktikerInnen entwickelt wurde. Die vorliegende Arbeit

beschäftigt sich mit der Anwendung von Instrumenten des Signs of Safety in

der Abklärung von Kindeswohlgefährdung und in der Hilfeplanung in der

MAGELF in Wien, wo in einem Pilotprojekt 26 SozialarbeiterInnen der

Regionalstellen Soziale Arbeit mit Familien geschult wurden und einige der

Instrumente im Abklärungsverfahren und in der Unterstützung der Erziehung

angewandt haben. Deren Erfahrungen und Einschätzungen über die

Anwendbarkeit und den Nutzen des Signs of Safety sind Gegenstand der

empirischen Untersuchung. Die Datengewinnung erfolgte mittels Befragungen

innerhalb der Workshops, die im Rahmen des Pilotprojektes stattfanden und

mittels Transkription aufgezeichneter Berichte von SozialarbeiterInnen über die

Anwendung der Instrumente des Signs of Safety. Es zeigte sich, dass der Signs

of Safety Ansatz und die dahinter stehende lösungs- und ressourcenorientierte

und wertschätzende Haltung von den KinderschutzpraktikerInnen in der

MAGELF in Wien als sehr hilfreich erlebt wurde und der Einsatz der Tools im

Rahmen der Sozialarbeit im Kinderschutz als effektiv bewertet werden kann.

ISBN Online: 978-3-934247-40-6